Leistungssteigerung durch Selbst- und Teammotivation (für Postdocs, Mittelbau, Juniorprofs)

Kontakt

Name

Roya Katharina Fritsche

Organisatorischer Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 99086

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Dagmar Grübler

Inhaltlicher Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 99120

E-Mail

E-Mail

Steckbrief

Eckdaten

Art:
Workshop
Thema:
Methodische und persönliche Kompetenz, Gesundheitsprävention
Sprache:
Deutsch
Personalentwick- lungsmaßnahme:
Ja
Handlungsfelder:
Leistungsbereitschaft fördern
Zertifikat:
Zertifikat "Führen"
Anbieter:
gemeinsame Veranstaltungen (4.3 und 8.4)
Teilnehmergebühr:
Entgeltfrei für RWTH-, FZJ- und UKA-Beschäftigte der angegebenen Zielgruppe

Erläuterung

Die vielschichtige Arbeit an einer Universität erfordert es in allen Bereichen, Kooperationen einzugehen und nachhaltige Beziehungen zum beiderseitigen Vorteil aufbauen zu können. Ein großer Teil der Arbeit findet zudem in Teams statt (auch abteilungs-, fächer- und länderübergreifend) und kann ohne Kooperationsfähigkeit nicht geleistet werden.

Neben kooperativen und adressaten- und zielorientierten Gesprächsführungstechniken müssen Führungskräfte auch die Fähigkeit mitbringen, Aufgaben als gemeinsames Ziel wahrzunehmen. Nötig dafür sind die Offenheit für Absprachen, eine hohe Eigenmotivation, die Bereitschaft Entscheidungen zu akzeptieren und Respekt für Arbeitsweisen, die sich von der eigenen unterscheiden (diese Fähigkeiten zusammen fallen unter den Begriff "Selbstkompetenz").

In Führungspositionen geht es immer auch darum, Mitarbeiter/innen zu motivieren. Teamleiter/innen sollen in der Lage sein, ziel- und strategiebewusst und prozess- und interaktionsbewusst gleichzeitig zu handeln - also hochmotiviert in ihre Aufgaben einzusteigen, nicht nur, um ein gutes Vorbild zu sein. Je nachdem, ob die Arbeitsstelle mit direkter oder indirekter Führungsverantwortung verbunden ist, können Führungskräfte in ihrem Führungshandeln Einschränkungen unterworfen sein: wer nicht direkt weisungsbefugt ist, befindet sich in der "Sandwich-Position" und führt lateral - was bedeutet, dass die Fähigkeit zur Motivation anderer umso wichtiger ist.

Ziel

Die Teilnehmenden

  • kennen ihr persönliches Stärkenprofil in Bezug auf Selbstmotivierung und Kooperationsfähigkeit,

  • können Methoden und Techniken aus Gesprächsführung, Führungskontext und Teamentwicklung einsetzen, um selbst proaktiv erfolgreich Teamarbeit und Kooperationen zu gestalten,

  • entdecken und entwickeln ihr persönliches Team-Führungsverständnis

  • und sind in der Lage, die im Workshop geübten Methoden und Vorgehensweisen anzuwenden.

Methoden

  • Üben von Methoden und Strategien an konkreten Fallbeispielen (wo möglich aus dem realen Arbeitsalltag der Teilnehmer/innen)

  • Reflexion der persönlichen Führungshaltung/Rolle

  • Feedback (kollegial und durch Trainerin) auf Fallanalysen und praktische Übungen

  • Begleitendes Skript

  • Impuls-Inputs

Vor dem Workshop wird per Email eine Bedarfsabfrage bei den angemeldeten Teilnehmenden durchgeführt.

Inhalt

Im Workshop wird das Thema reflektierend eingeleitet (was bedeuten Motivation und Motivierung für mich - und wie kann ich im Alltag mit Herausforderungen auf dieser Kompetenzebene umgehen?) und auf Basis von praktischen Übungen die Entwicklung von Handlungsoptionen erarbeitet, sowie die eigene Kooperationsfähigkeit trainiert und Team-Motivierungsstrategien erarbeitet.

Auf Basis von 2-3 kurzen Teamübungen erleben und reflektieren die Teilnehmenden ihre eigene Motivation und Kooperationsfähigkeit und -bereitschaft (und erhalten Feedback darauf, wie andere sie im Übungskontext erlebt haben; das Feedback fließt in den Reflexionsprozess ein).

Inhaltspunkte im Einzelnen:

  • Rollen- und Haltungsklärung: was bedeutet Kooperationsbereitschaft für mich? Wie will ich kooperieren?

  • Was bedeutet Motivation für mich? Was erwarte ich von anderen?

  • Verständigung: Denken und Haltungen der anderen verstehen

  • Motivationsfaktor Vertrauen: Vertrauen aufbauen und stärken

  • Teammitglieder verstehen und in Prozesse einbinden

  • Motivation und/mit Feedback

  • Interessenskonflikte motivierend verhandeln

  • Motivierende Kommunikation: andere respektieren, Entscheidungen gemeinsam tragen, offene und faire Kommunikation

  • Motivationstechniken: Feedback konstruktiv geben und annehmen, Stärken anderer erkennen und fördern

  • Kooperation und Führung: Gruppen zusammenführen, die zusammenarbeiten sollen

  • Kooperation und Führung: Vertrauensklima schaffen, gemeinsame Ziele klären und vereinbaren

Zielgruppen

Postdoc, akademsicher Mittelbau, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren

Beschäftigte in Technik und Verwaltung melden sich bitte bei der Abteilung 8.4 Aus- und Fortbildung an.

Ergänzungen zu Zielgruppen

Die maximale Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist 14. Die Hälfte der Plätze ist für wissenschaftliche Mitarbeitende (Postdocs & Beschäftigte im akademischen Mittelbau) vorgesehen, die andere für Beschäftigte in Technik und Verwaltung.

Qualifikation des Trainers / der Trainerin

Dr. Eva Reichmann

  • seit 1/2011 Inhaberin von beruf & leben GbR. (http://www.beruf-und-leben.com)

  • 2004-2010 Wissenschaftsmanagement: Aufbau eines Servicebereichs für Studium, Lehre und Karriere Universität Bielefeld

  • 1998-2004 selbst. Beraterin und Trainerin im Bereich internationale Personal- und Organisationsentwicklung

  • 1990 - 1998/2000 wiss. Mitarbeiterin in Lehre und Forschung, Universität Bielefeld, nach 1998 Lehrbeauftragte

Themen: Karrierecoaching und - training, Führungskräfteentwicklung, Teamentwicklung, Lehrcoaching und Training

Termine

Nummer:2019-ZUS-076
Datum:18.09.2019
08:30 - 16:30
Kursleitung:Dr. Eva Reichmann
Ort:

SuperC, Templergraben 57, Raum 4.30

Teilnehmer:5 bis 6
Anmeldung:
...
Mit RWTH-Kennung (TIM)

Ohne RWTH-Kennung (TIM) bitte über organisatorischen Kontakt